Video-Lernzyklen für einen motivierenden Mathematikunterricht SEK 1

Würdigung der Jury

Das Wahlfach Video-Lernzyklen Mathematik SEK 1 wird seit dem Sommersemester 2020 als fachbezogenes Begleitseminar zum Schulpraktikum für Studierende des Lehramtes Mathematik (Sekundarstufe) angeboten. Es reagiert auf die Corona-Situation, in der Lehramtsstudierende ihr Pflichtpraktikum am Schulstandort nur eingeschränkt oder gar nicht absolvieren können. Gegenstand des Seminars ist die Erstellung von Video- Lernzyklen für das Fach Mathematik der Sekundarstufe 1. Der Arbeitsprozess der Erstellung eines solchen Zyklus’ umfasst alle Arbeitsschritte von der Auswahl des zu bearbeitenden Themengebietes, über die Erstellung des Drehbuches bis hin zur Fertigstellung der Videos. Vorgegeben ist allein die Gliederung des Lernzyklus: Nach einer Einleitungssequenz folgen Anwendungsbeispiele und zum Schluss werden komplexere Aufgaben vorgestellt, welche die Schülerinnen und Schüler lösen sollen. Jede / r Studierende erstellt im Begleitseminar einen eigenen Video-Lernzyklus, wird aber in allen Phasen von einem kollegialen Teamcoaching begleitet, an dem neben Mitstudierenden auch Lehrende und andere Fachexpert / innen teilnehmen. Die Videos sind über die Website des Projektes Mathematik macht Freunde der Universität Wien öffentlich und kostenlos im YouTube-Format zugänglich. Wie der Antrag zeigt, werden sie inzwischen in sehr unterschiedlichen Kontexten genutzt: von Lehrpersonen im schulischen Unterricht ebenso wie von Schülerinnen und Schülern in der privaten Vor- und Nachbereitung. Sie werden eingesetzt von der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich sowohl in der Ausbildung von Studierenden für das Lehramt der Primarstufe wie auch in Fortbildungsangeboten.

Die Erstellung von Video-Lernzyklen für Inhalte eines schulischen Unterrichtsfaches ist eine beeindruckende qualitätsvolle Kompensation für ein Unterrichtspraktikum, das nicht oder nur sehr eingeschränkt stattfinden kann. Er ermöglicht das individuelle Lernen der Studierenden ebenso wie die Arbeit in Gruppen und den Austausch mit Expertinnen und Experten. Es ist diversitätsorientiert, da es den Studierenden vielfältige Möglichkeiten eröffnet, unterschiedliche Zugangsweisen zur Vermittlung mathematischer Inhalte zu erproben. Das Lehrprojekt beeindruckt auch dadurch, dass die im Seminar erstellten Video-Lernzyklen gleich mehrfach nutzbar sind, für den schulischen Unterricht ebenso wie für die hochschulische Aus- und Weiterbildung von schulischem Lehrpersonal. Schließlich bietet das Projekt an sehr unterschiedlichen Stellen Möglichkeiten der Qualitätsüberprüfung. Dazu sind zum einen die erwähnten kollegialen Teamcoachings geeignet und zum anderen die Präsentationen der Video-Lernzyklen im YouTube-Format, das den Zuschauerinnen und Zuschauern Kommentierungen jeder Art erlaubt.

Univ.-Prof.in Dr.in Mechthild Dreyer
Universität Koblenz-Landau

Ziele/Motive/Ausgangslage

Der Corona-Lockdown im Sommersemester 2020 gab den Impuls das Wahlfach „Lernvideos für einen motivierenden Mathematikunterricht in der Sekundarstufe 1“ zu initiieren. Die Projektleiterin, Elisabeth Mürwald-Scheifinger, stellte sich die Frage, welche Möglichkeiten können wir an der Universität anbieten, um Studierende für das Lehramt Mathematik gut auf die Praxis vorzubereiten, wenn das Praktikum an den Schulstandorten nur eingeschränkt oder gar nicht möglich ist. Mehrere Kompetenzbereiche spiegeln sich in den Zielen des Wahlfaches wider (https://mathematikmachtfreunde.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/p_mathematikmachtfreunde/Fuer-Studierende/Wahlfach_Video-Lernzyklen_SoSe2022.pdf)

- Studierende arbeiten nach dem Konzept von Lesson Study gemeinschaftlich mit dem Ziel, schüler*innenzentrierte, pädagogisch und didaktisch gut aufgebaute Video-Lernzyklen zu erstellen.

- Gegenseitiges Feed Forward trainiert wertschätzende, konstruktiv-kritische Bewertung und unterstützt den Blick auf den eigenen Lernprozess und auf den der anderen Studierenden der Lesson Study-Gruppe.

- Berücksichtigen von Denkfallen bzw. Fehlvorstellungen, sowie Erarbeiten in kleinen Denkschritten verlangt intensive fachliche, didaktische und methodische Auseinandersetzung mit den Themenbereichen.

- Video-Lernzyklen, die sich in einer fortlaufenden (öffentlichen) Feed Forward-Schleife befinden, bilden die Produkte des Wahlfaches.

Sie sind für Schüler*innen, Studierende und Lehrer*innen kostenlos zugänglich: www.youtube.com/c/MathematikmachtFreuNde/playlists

Seit dem Sommersemester 2020 haben sich noch weitere Verknüpfungen aufgetan:

- Studierende der Sekundarstufe nutzen dieses didaktische Material und setzen sich in reflexiver Form mit den didaktischen Herausforderungen des Mathematikunterrichts auseinander.

- Studierende der Primarstufe erweitern durch die Arbeit mit den Video-Lernzyklen ihre fachliche Kompetenz und erkennen, welche Grundkompetenzen in der Primarstufe gelegt werden müssen.

- Lehrer*innen ergänzen ihren Unterricht durch die Nutzung der Video-Lernzyklen in Flipped Classroom o.ä. Unterrichtssequenzen.

- Schüler*innen können jederzeit und ihren Bedürfnissen angepasst mathematische Inhalte wiederholen und auch weiterlernen.

- Die Video-Lernzyklen sind in unterschiedlichen Lernplattformen eingebettet, wie z.B. auf der Eduthek, bei FLINK (GeoGebra) und auf LMS.

Dieses Projekt stellt eine enge Verbindung zwischen der PH NÖ und der mathematischen Fakultät der Universität Wien dar. Die Unterstützung und Veröffentlichung der Video-Lernzyklen auf der Homepage von Mathematik macht Freu(n)de (https://mathematikmachtfreunde.univie.ac.at/) dokumentiert deutlich die Kooperation zwischen den beiden Instituten im Verbund Nord-Ost. In Zusammenarbeit mit Michael Eichmair (Projektleiter Mathematik macht Freu(n)de) und einem großartigen Seminarteam (https://mathematikmachtfreunde.univie.ac.at/seminar-lernvideos/) wächst dieses Projekt.

Kurzzusammenfassung des Projekts in deutscher Sprache

Das Projekt “Video-Lernzyklen für einen motivierenden Mathematikunterricht SEK 1” unter der Leitung von Elisabeth Mürwald-Scheifinger ist eine Kooperation der PH NÖ und der Universität Wien im Rahmen des Projekts Mathematik macht Freu(n)de. Seit dem Wintersemester 2020 wird das Wahlfach den Studierenden der Sekundarstufe angeboten, in dem Video-Lernzyklen für Mathematik Sekundarstufe 1 erstellt werden (https://mathematikmachtfreunde.univie.ac.at/seminar-lernvideos/).

Die Video-Lernzyklen folgen dem Konzept Intro – Basic – Mastery und sprechen alle Schüler*innen der SEK 1 an. Sie versuchen einen inklusiven Ansatz darzustellen und sind nach mathematischen Themenbereichen geordnet. Die erstellten Video-Lernzyklen sind kostenlos öffentlich verfügbar und werden vielfältig verwendet.

Im Projekt wird mit der Methode Lesson Study gearbeitet. Die Video-Ersteller*innen vertiefen sich in einzelne Themenbereiche, bereiten sie didaktisch und methodisch auf, wobei sie durch Wissenspartner mit Praxiserfahrung unterstützen werden. Gegenseitiges Feedforward trainiert die Kritikfähigkeit und die Formulierung von konstruktiv-kritischen Kommentaren. Die Zielsetzung des Projektes ist das didaktische Aufbereiten mathematischer Inhalte in Videosequenzen. Im Laufe der Zeit sind auch andere Einsatzmöglichkeiten dazugekommen, wie der Einsatz in der Ausbildung von Primarstufenlehrer*innen, in der Fortbildung, auf Lernplattformen. Aktuell sind 105 Lernzyklen mit 361 Videos verfügbar.

Kurzzusammenfassung des Projekts in englischer Sprache

The project "Video-learning-scenarios for motivating mathematics teaching SEK 1" coordinated by Elisabeth Mürwald-Scheifinger is a cooperation of the PH NÖ and the University of Vienna within the project Mathematik macht Freu(n)de. Since the wintersemester 2020, the elective is offered to secondary students, in which video-learning-scenarios for mathematics secondary level 1 are created (https://mathematikmachtfreunde.univie.ac.at/seminar-lernvideos/). The video-learning-scenarios follow the concept Intro - Basic - Mastery and address all pupils of SEK 1. They try to present an inclusive approach and are organized around mathematical topics. The video-learning-scenarios are publicly available free of charge and are used in a variety of ways.

The project uses the lesson study method. The video creators delve into individual topics, prepare them didactically and methodically, and are supported by knowledgeable partners with practical experience. Mutual feedforward trains the ability to criticize and to formulate constructive-critical comments. The objective of the project is the didactic preparation of mathematical contents in video sequences. In the course of time, other possible applications have been added, such as the use in the education of primary school teachers, in further education, and on learning platforms. Currently, 105 learning cycles with 361 videos are available.

Nähere Beschreibung des Projekts

Die Fragestellung “Wie können Lehramtsstudierende gut auf die Praxis vorbereitet werden, wenn das Praktikum an den Schulstandorten nur eingeschränkt möglich ist?” stellte sich besonders in Zeiten von Lockdown bzw. des Distance Learning und gab dadurch den Impuls das Wahlfach „Lernvideos für einen motivierenden Mathematikunterricht der Sekundarstufe 1“ zu initiieren. Zugleich wurden und werden Unterrichtsformen, die Videosequenzen zum inhaltlichen Lernen einsetzen, immer mehr herangezogen. Daraus ergeben sich folgende Ziele des Wahlfaches:

 

- Studierende arbeiten in Form von Lesson Study gemeinschaftlich mit einem Ziel (Erstellung von Video-Lernzyklen) und dennoch in unterschiedlichen fachlichen Themen. Durch die Auseinandersetzung mit den Ideen und didaktischen Gedanken der anderen werden auch die eigenen Überlegungen reflektiert.

 

- Das Berücksichtigen von Denkfallen bzw. Fehlvorstellungen sowie das Erarbeiten in kleinen aufeinanderfolgenden Denkschritten verlangt von Studierenden eine intensive fachliche und didaktische Auseinandersetzung mit den Themenbereichen. So manchen wird erst beim Analysieren der Videosequenzen klar, wie wichtig der Einsatz von Fachsprache ist und wie bedeutsam die Verwendung der Bildungssprache mit richtiger Grammatik, Rechtschreibung und Aussprache ist. Im Gegensatz zur Praxis in Präsenz, in der durch die Flüchtigkeit des gesprochenen Wortes manchmal gar nicht bewusst wird, was gerade mitgeteilt wurde, zeigt das Video in aller Klarheit, welche Gedankenimpulse durch entsprechende Worte und Formulierungen gesetzt werden.

 

– Im Wahlfach entstehen Video-Lernzyklen, die sich in einer fortwährenden Feedforward-Schleife befinden. Sie sind auf YouTube öffentlich zugänglich (https://www.youtube.com/c/MathematikmachtFreuNde/playlists) und auf der Webseite des Projekts Mathematik macht Freu(n)de auf der Homepage einbettet (https://mathematikmachtfreunde.univie.ac.at/materialien/sek1/). Daraus ergibt sich auch die Fokussierung auf die mathematischen Inhalte der Sekundarstufe 1, weil entsprechende Materialien für die Sekundarstufe 2 auf dieser Plattform bereits zur Verwendung bereitstehen.

 

Das Wahlfach und seine Ziele wurden im März 2021 bei der Tagung des META-Videoportals “Lehren und Forschen mit Videos in der Lehrkräftebildung” der WWU Münster vorgestellt und stieß auf reges Interesse.

 

Arbeitsweise: Das Prinzip Lesson Study bildet sich im Seminargeschehen ab. Die begleitenden Wissenspartner sind Lehrpersonen mit Praxiserfahrung und Tutor*innen, die bereits das Wahlfach absolviert, sich durch hervorragende Arbeit ausgezeichnet und Schulalltagserfahrung gesammelt haben. Jeder Student/Jede Studentin erstellt einen eigenen Video-Lernzyklus. In Plenumsveranstaltungen wird kollegiales Coaching und Feedforward gegeben, gemeinsam an Problemstellungen gearbeitet und Unterstützung in verschiedenen Bereichen durch Inputs von Expert*innen geboten. Die 4-5 Studierenden, die eine Lesson Study-Gruppe bilden, arbeiten autonom mit ihrem Wissenspartner, der sie auf dem Entwicklungsweg begleitet. In den Lesson Study-Gruppen wird laufend kollegiales Teamcoaching zu allen Bereichen der Video-Lernzyklen-Entwicklung in Form von Feedforward durchgeführt (vom Schreiben des Drehbuches bis zum Gestalten der Videos). Dadurch sind alle nicht nur an der Qualität und Entstehung des eigenen Video-Lernzyklus intensiv beteiligt, sondern auch an den Video-Lernzyklen der Gruppe. Jeder Zyklus wird von einem*r Autor*in bearbeitet und ist dennoch ein Konglomerat der Ideen von mehreren Personen.

Konzept des Video-Lernzyklus: Die Video-Lernzyklen fokussieren die fachlichen Themenbereiche und erschließen darinnen die Schulstufen. Damit wird ein inklusiver Ansatz ausgedrückt, der innere Differenzierung und Individualisierung zulässt, die auf verschiedenen Wegen praktiziert werden kann. Die lernende Person wählt einen Themenbereich und orientiert sich darin nach den individuellen Bedürfnissen. D.h. sie kann auch Inhalte bearbeiten, die nicht im Rahmen des gerade für sie zutreffenden Lehrplans sind, genauso wie sie Inhalte individuell wiederholen kann, die schon länger zurückliegen und nicht mehr präsent sind. Selbstverantwortliches, eigenständiges Lernen im eigenen Lerntempo ermöglicht einen individualisierten Lernprozess. Die Lehrperson wählt die Videosequenzen oder –zyklen schüler*innenzentriert und kann damit verstärkt auf die Heterogenität der Schüler*innengruppe eingehen. Lehrer*innen können so auf didaktisch gut aufgebaute Videos zurückgreifen und dadurch digitale Unterrichtsmethoden wie Flipped Classroom o.ä. durchführen und einsetzen.

Erklärvideos geben individuelle Unterstützung, wenn Lernende ihre Defizite kennen und wissen, was sie nicht verstanden haben bzw. wonach sie suchen. Die Nutzung von Erklärvideos gemäß ihrer Intention braucht daher eine gewisse Selbsteinschätzung der Fähigkeiten und Fertigkeiten und setzt somit Selbstreflexion voraus. Schüler*innen der Sekundarstufe 1 benötigen (meist noch) klare Anleitung zu Einzelschritten, die sie beim Lernen unterstützt. Erklärvideos beziehen sich auf eine mathematische Fähigkeit und geben eine Anleitung, wie diese ein- bzw. umzusetzen ist. Dazu notwendige grundlegende Fähigkeiten werden kaum thematisiert. Der Transfer der erklärten Fähigkeit in einen anderen Kontext würde die Länge von Erklärvideos sprengen, doch ist dies eine der größten Anforderungen an die Lernenden der Sekundarstufe 1. Daher wurde das Konzept der „Video-Lernzyklen“ entwickelt, das den Lernenden mehr individuelle Unterstützung bieten soll und die Lehrenden anregt, mehr Individualisierung in den traditionellen Schulalltag einfließen zu lassen.

Die „Video-Lernzyklen Mathematik SEK 1“ fokussieren einzelne fachliche Themenbereiche und erschließen im jeweiligen Themenbereich kumulativ die steigenden Anforderungen in den unterschiedlichen Schulstufen. Damit wird ein inklusiver, kumulativer Ansatz ausgedrückt, der individuelle Differenzierung zulässt. Jeder Lernzyklus gliedert sich in drei Teile:

- INTRO: Die Sequenz INTRO stellt das mathematische Modell vor, das in diesem Lernzyklus bearbeitet wird. Die Gestaltung der INTRO-Sequenz ist vielfältig, es wird deduktiv und induktiv gearbeitet. Im Gegensatz zu Erklärvideos arbeiten die INTRO-Sequenzen meist mit einem inner- oder außermathematischen Problem, das in einen sinnstiftenden Kontext eingebettet ist, und zeichnen sich durch einen Anwendungsbezug aus.

- BASIC: An einigen Beispielen wird die Anwendung der erarbeiteten Fähigkeit aus dem INTRO dargestellt. Die einzelnen kleinen Denk- und Handlungsschritte werden erläutert und durchgeführt. Es werden bewusst Arbeitsschritte eingefordert, in denen die Lernenden eine gestellte Aufgabe ausführen sollen, um dadurch in einen aktiven Lernprozess zu kommen. Damit wird eine Art von „Dialog“ hergestellt, sodass bei den Lernenden ein Gefühl der direkten Ansprache und des Miteinbezogenseins entsteht. Zeigen sich mehrere unterschiedliche „Problemfelder“, so werden diese in eigenen BASIC-Sequenzen behandelt.

- MASTERY: Im dritten Teil des Lernzyklus werden die Lernenden aufgefordert, einige Aufgaben selbst zu lösen. Der Schwierigkeitsgrad und die Komplexität der zu lösenden Probleme steigt von BASIC zu MASTERY. Auch hier werden Lösungen und ihre Bearbeitungsmöglichkeiten aufgezeigt und besprochen, unterschiedliche Lösungsstrategien angewendet und auf typische Fehlerquellen hingewiesen.

Jedem Lernzyklus liegt ein „Drehbuch” zugrunde. Es entspricht einer Unterrichtsplanung, in der nicht nur die angestrebten konkret formulierten Lernziele des Lernzyklus angeführt sind, sondern auch der gesamte Video-Lernzyklus didaktisch und methodisch aufbereitet wird. Die Video-Lernzyklus-Ersteller*innen können und sollen ihre Persönlichkeiten und Stärken einbringen. So wird der individuellen, kreativen Gestaltung viel Freiraum gegeben. Die Video-Lernzyklen zeichnen sich durch diese gestalterische Vielfalt besonders aus.

Die Video-Lernzyklen sind auch mit YouTube verlinkt und damit für alle kostenlos zugänglich. Durch die Kommentarfunktion werden Feedbacks gegeben, wie “Das Video rettet meinen Tag!” bis zu “Hier ist ein Schreibfehler: die Lösung ist 23,45 und nicht 23,54”. Die Feedbacks werden an die Video-Autor*innen zurückgespielt und gegebenenfalls werden Videosequenzen verändert bzw. adaptiert.

Verbindung Universität Wien - Sekundarstufe 1 mit PH NÖ - Primarstufe: Zum einen drückt sich die Kooperation der beiden Institutionen durch den Einsatz von Wissenspartnern im Wahlfach aus, zum anderen werden die erstellten Video-Lernzyklen in der Erstausbildung der Primarstufenlehrer*innen im Bereich der Mathematik als Unterstützung und Darstellung eingesetzt. Studierende der Primarstufe können ihr individuelles mathematisches Wissen aktivieren und ausbauen. Zudem werden durch eine bewusste, leitfragenorientierte Analyse die einzelnen Kompetenzbereiche und Grundfertigkeiten erläutert. So erleben diese Studierenden, für welches Basiswissen und welche mathematischen Fähigkeiten sie verantwortlich zeichnen. Sie erkennen, wie kompetent und stabil das mathematische Grundgerüst sein muss, das sie in der Arbeit mit den Kindern erstellen.

Mehrwert

Die Video-Lernzyklen-Ersteller*innen erfahren unterschiedliche Zugangsweisen zu einem Themenbereich, sammeln methodische Ideen, setzen sich fachdidaktisch intensiv mit mehreren Themen auseinander. Sie gestalteten Video-Lernzyklen selbst und setzen diese verstärkt in ihrem Unterricht ein. Ihre Kenntnisse bezüglich sprachensensiblen Unterrichtens steigen, sie beachten die Bildungssprache und Fachsprache ebenso wie sie beim Gestalten von Folien auf die Regeln der österreichischen Grammatik und Rechtschreibung achten. Auch auf besondere Bedürfnisse von Schüler*innen wie beispielsweise Rot-Grün-Sehschwäche wird sensibilisiert.

Studierende der Primarstufe können ihre mathematischen Kenntnisse vertiefen und sich gegebenenfalls neue Inhalte aneignen. Lehrende ergänzen ihre Lehrinhalte in der mathematischen Primarstufenausbildung zur Erweiterung bzw. Wiederholung z.B. durch die Methode Flipped Classroom.

Die Nahtstelle Primarstufe – Sekundarstufe 1 erfährt eine zusätzliche Fokussierung, weil das Erstellen schüler*innenzentrierter Video-Lernzyklen für die Themenbereiche der 5. Schulstufe ohne Kenntnisse des Lehrplans der Primarstufe und der Arbeitsweise in der Primarstufe kaum funktionieren kann. Dadurch wird für Primarstufenstudierende bzw.- lehrer*innen auch deutlich, welche Kompetenzen sie bei Schüler*innen verfügbar machen sollen.

Die Video-Lernzyklen werden ebenso in der Fortbildung an der PH NÖ eingesetzt. So lassen sich anhand fundierter Video-Lernzyklen verschiedene methodische Designs erläutern, wie z.B. auch Flipped Classroom. Rückmeldungen von Lehrer*innen, die daran teilgenommen haben, geben Zeugnis dafür, dass die Video-Lernzyklen in der Unterrichtsplanung nun häufiger berücksichtigt werden.

Das Wahlfach mit seinen Ergebnissen, den Video-Lernzyklen, gibt den Ersteller*innen die Möglichkeit weit mehr als digitale und didaktische Kompetenzen zu erwerben. Es strahlt durch seine Verwendbarkeit in die Erstausbildung von Studierenden, direkt in den Mathematikunterricht der Sekundarstufe 1, in Lehrer*innenfortbildung, und sicher auch in Familien, wenn gemeinsam Mathematik gelernt wird.

Über die Einbettung in andere Plattformen wie eduthek, FLINK, LMS usw. und die Verbreitung über YouTube werden Schüler*innen, Eltern, Lehrer*innen sowie Personen bzw. Institute, die in der Nachhilfe tätig sind, auf die Video-Lernzyklen aufmerksam.

Übertragbarkeit/Nachhaltigkeit

Das Projekt „Video-Lernzyklen Mathematik SEK 1“ wurde im Sommersemester 2020 im fachbezogenen Begleitseminar zur Schulpraxis gestartet. Bereits ab dem Wintersemester 2020 ist es ein Wahlfach in der Ausbildung zum Lehramt für Mathematik in der Sekundarstufe. Es wird seitdem jedes Semester mit großem Erfolg durchgeführt.

Das Wahlfach wird an der Mathematischen Fakultät Wien mit 4 ECTS berechnet und kann für das Bachelor- und Masterstudium angerechnet werden.

Das Konzept lässt sich auf alle anderen Fachbereiche und Unterrichtsfächer der Lehrer*nnenbildung übertragen, im Besonderen wird eine Ausweitung auf die Primarstufe überlegt.

Aufwand

Den höchsten Aufwand an Zeit und Engagement haben die Student*innen, die die Video-Lernzyklen erstellen. Die Projektleiterin ist dienstzugeteilt an der PH NÖ und das Projekt Mathematik macht Freu(n)de unterstützt das Projekt „Video-Lernzyklen Mathematik SEK 1“ durch Studienassistenz, Tutor*innen, Mitarbeiter*innen und Mitverwendungen. Ebenso können sich die Videoersteller*innen die Dauer ihrer Videoerstellung vom Projekt Mathematik macht Freu(n)de Zeichentablets und Mikrophone ausborgen und ihre Medien wie Lightboard nützen.

Der Aufwand der Projektleiterin und der Wissenspartner ist hoch, da jeweils 1-2 Lesson Study-Gruppen betreut und unterstützt werden. Das bedeutet wöchentliche Online-Meetings zu je 1-2 Stunden und laufendes Feedforward für alle Studierenden der Lesson Study-Gruppen, vom Drehbuch bis zum fertigen Zyklus – das sind im Minimum acht Feedforward pro Student*in. Die Projektleitung betreut nicht nur ihre Lesson Study-Gruppen, sondern ist auch die letzte Qualitätsschleife, bevor das Video auf der Homepage und über YouTube veröffentlicht wird. Die aller Beteiligten ist sehr hoch, lässt sich kaum in Stunden ausdrücken und ist dem hohen Engagement dieser Personen anzurechnen.

Personalressourcen im Wintersemester 2021 (nominell):

Elisabeth Mürwald-Scheifinger, PH NÖ, Projektleitung, 2 SWS

Robin Gludovatz, Universität Wien, Studienassistent, 8 h/Woche

Julia Kaiser, Universität Wien, Tutorin, 4 h/Woche

Karinna Huber, BD Wien/Uni Wien Mitverwendung, 2 Werteinheiten

Walter Hametner, Universität Wien, Projektmitarbeiter, 4 h/Woche

Positionierung des Lehrangebots

Das Wahlfach "Video-Lernzyklen für einen motivierenden Mathematikunterricht SEK 1" kann von den Studierenden der Universität Wien - Mathematik Fakultät für das Bachelorstudium bzw. das Masterstudium besucht werden. Seit dem Wintersemester 2020 wird dieses Wahlfach in jedem Semester angeboten.

Die erstellten Video-Lernzyklen werden im fachbezogenen Begleitseminar zur Schulpraxis (ab dem 5. Semester) und im Master-Praxisseminar didaktisch und fachlich analysiert und unterstützen damit die didaktische Überlegungen für einen guten Mathematikunterricht der Studierenden.

Für die Studierenden an der PH NÖ stellen die Video-Lernzyklen ein zusätzliches Lernmaterial im Bereich der Mathematik dar. Sie werden für Unterrichtsformen wie Flipped Classroom u.ä. durch die Lehrenden des Mathematik-Teams der PH NÖ in der Erstausbildung der Primarstufenlehrer*innen eingesetzt.

Links zu der/den Projektmitarbeiter/innen
Links zu Social Media-Kanälen
Das Beispiel wurde für den Ars Docendi Staatspreis für exzellente Lehre 2022 nominiert.
Ars Docendi
Nominiert 2022
Kategorie: Qualitätsverbesserung von Lehre und Studierbarkeit
Ansprechperson
Elisabeth Mürwald-Scheifinger, Mag.
PH NÖ: Department 3 - Fächer
0650/4268222
Nominierte Person(en)
Elisabeth Mürwald-Scheifinger, Mag.
PH NÖ: Department 3 - Fächer
Themenfelder
  • Didaktische Methode
  • Infrastruktur
  • Neue Medien
  • Sonstiges
Fachbereiche
  • Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik/Ingenieurwissenschaften