Rechnungswesen, Kostenrechnung & Controlling

Ziele/Motive/Ausgangslage

Der berufsbegleitende Studiengang „Aging Services Management“ bietet Studierenden aus sehr unterschiedlichen Berufsfeldern die Möglichkeit im Bereich des Gesundheits- und Sozialmanagements in Unternehmen Fuß zu fassen. In diesem Studiengang arbeiten bereits während des Studiums 50-60% der Studierenden im Gesundheits- und Sozialbereich, ca. 20% im wirtschaftlichen Bereich, die restlichen Studierenden sind in technischen oder nicht facheinschlägigen Berufen tätig.

Bereits im Rahmen der Aufnahmegespräche äußern Bewerber_innen generell aber besonders auch die, die aus dem Gesundheits- und Sozialbereich kommen, sehr großen Respekt vor betriebswirtschaftlichen Fächern und es wird auch die Lehrveranstaltung „Rechnungswesen, Kostenrechnung und Controlling“ speziell genannt, die bereits vor Studienbeginn als besonders herausfordernd angesehen wird. Dies liegt meistens daran, dass Personen aus diesem Feld gar keine Vorerfahrung zu diesem Thema mitbringen. Wie sich aufgrund der verschiedenen beruflichen Hintergründe bereits erahnen lässt, sind die Vorkenntnisse der Studierenden, die im dritten Semester die Lehrveranstaltung „Rechnungswesen, Kostenrechnung und Controlling“ besuchen sehr heterogen. Die Erfahrung zeigt, dass es hier ein ganz besonderes „Abholen“ der Studierenden auf dem Level, wo sie sich befinden, aber auch ein Angst Nehmen vor Berechnungen braucht und eine klare Darstellung warum es überhaupt wichtig ist, dass Studierende Kompetenzen im Bereich Rechnungswesen, Kostenrechnung bzw. Controlling aufbauen sollten. Da viele der Absolvent_innen leitende Positionen im Gesundheits- und Sozialbereich übernehmen und dort auch mit Jahresabschlüssen, Controlling, etc. zu tun haben oder dafür Verantwortung tragen, kann man durch gute Argumentation das Interesse der Studierenden meistens gut gewinnen. Auch wenn diese Lehrveranstaltung am Beginn als sehr herausfordernd betitelt wird, äußern Studierende, dass auch Lehrveranstaltungen wie diese der Grund sind, warum das Studium in Angriff genommen wird. Die wirtschaftlichen Kompetenzen werden von Studierenden als essentiell für eine berufliche Tätigkeit (z.B. als kaufmännische Leitung einer Pflege- und Betreuungseinrichtung oder eines Unternehmens für mobile Altenbetreuung und -pflege) angesehen.

Das Ziel der Lehrveranstaltung als auch die Motivation für die Neugestaltung der Lehrveranstaltung ist/war es, Studierenden die Angst vor betriebswirtschaftlichen Themen im Rahmen des Studiums aber auch in Bezug auf die Praxis, in der sie tätig werden, zu nehmen und sie mit gutem Handwerkszeug auszustatten um im Bereich Rechnungswesen, Kostenrechnung und Controlling sicher fungieren zu können. Die Inhalte der Lehrveranstaltung werden kompetenzorientiert durch verschiedene didaktische Methoden vermittelt, besonders die kontinuierliche Lernbegleitung, die durch verschiedene Tools ermöglicht wird, steht im Fokus, um so die Lernziele zu erreichen und die Studierbarkeit für die Studierende bestmöglich zu gewährleisten.

Kurzzusammenfassung des Projekts in deutscher Sprache

Die Lehrveranstaltung „Rechnungswesen, Kostenrechnung und Controlling“ des berufsbegleitenden Bachelorstudiengangs „Aging Services Management“ wurde im letzten Studienjahr neu konzipiert und auf die Bedürfnisse der Studierenden angepasst. In einem kostenlosen Online-Vorbereitungskurs werden die unterschiedlichen Vorkenntnisse der Studierenden ausgeglichen und so ideal auf die Lehrveranstaltung vorbereitet. Die Lehrveranstaltung selbst setzt auf zahlreiche didaktische Methoden, um den verschiedenen Lerntypen gerecht zu werden und den Studierenden ein möglichst zeit- und ortsunabhängiges Studieren zu ermöglichen. Dabei werden die Kompetenzen, die im beruflichen Feld der Studierenden/Absolvent_innen essenziell sind, theoriebasiert und anhand zahlreicher praktischer Übungen erworben. Bei der Erarbeitung der Inhalte wird ein Studienheft angeboten und durch mehrere abgestimmte Videos ergänzt. Neben wenigen Terminen in Echtzeit wird die Lehrveranstaltung, die im Blended-Learning Ansatz durchgeführt wird, durch Rechnungswesen Übungen, weiteren praktischen Aufgaben mit Feedbackschleifen sowie Selbstüberprüfungs-Wissenschecks ergänzt. Die Lehrveranstaltung schließt mit einer kompetenzorientierten Open-Book Prüfung ab, die aufgrund der Aufgabenstellung als Paper-Pencil Prüfung oder Online-Prüfung durchgeführt werden kann. Die Evaluierungen der Lehrveranstaltung zeigen sehr gute Ergebnisse und bestätigen die Neukonzipierung der Lehrveranstaltung.

Kurzzusammenfassung des Projekts in englischer Sprache

The course "Accounting, Cost Accounting and Controlling" of the part-time bachelor's degree program "Aging Services Management" was redesigned in the last academic year and adapted to the needs of the students. In a free online preparatory course, the different previous knowledge of the students is balanced and thus ideally prepared for the course. The course itself relies on numerous didactic methods in order to do justice to the different types of learners and to enable the students to study as independently as possible of time and place. The skills that are essential in the professional field of the students/graduates are acquired on a theory basis and through numerous practical exercises. When developing the content, a study booklet is offered and supplemented by several coordinated videos. In addition to a few appointments in real time, the course, which is carried out using the blended learning approach, is supplemented by accounting exercises, more practical tasks with feedback loops and self-assessment knowledge checks. The course concludes with a competency-oriented open-book exam, which can be carried out as a paper-pencil exam or online exam due to the task. The evaluations of the course show very good results and confirm the new conception of the course.

Nähere Beschreibung des Projekts

Aufgrund der unterschiedlichen beruflichen Hintergründe und Ausbildungen der Studierenden des berufsbegleitenden Studiengangs sind die Vorkenntnisse zum Themenfeld der Lehrveranstaltung „Rechnungswesen, Kostenrechnung und Controlling“ sehr unterschiedlich. Ein erster Schritt, um das Niveau der Studierenden bereits im Vorfeld auszugleichen wird in diesem Studiengang seit dem Wintersemester 2021/22 ein freiwilliger Online-Vorbereitungskurs für Studierende ohne Vorkenntnisse im Bereich Rechnungswesen, Kostenrechnung und Controlling angeboten. Dieser Brückenkurs „Jump into Accounting“ (König, Walenta, Wenzel, 2020) wird mittels der Lernplattform Moodle im Public Campus der Ferdinand Porsche FernFH den Studierenden kostenlos zur Verfügung gestellt. Analysen im Studiengang zeigen, dass der Brückenkurs von Studierenden sowohl vor Lehrveranstaltungsbeginn zahlreich genutzt wird, um sich auf die Lehrveranstaltung vorzubereiten, als auch, dass er während der Lehrveranstaltung immer wieder für Hilfestellungen oder Basiserklärungen herangezogen wird. Die im Studiengang festgestellten „Erleichterungen“ für Studierende durch den der Lehrveranstaltung vorangestellten Brückenkurs, zeigen auch Studienergebnisse von Banscherus, Kamm & Otto (2016, S. 305f.). Gleich ob von traditionell oder nicht-traditionell Studierenden werden solche Kurse, als „hilfreich zum Ausgleich fachlicher Defizite“ eingeschätzt und bestätigen, dass diese zur fachlichen Integration durch Auffrischung von bereits erworbenem Wissen oder Ausgleich von Niveauunterschieden beitragen können.

Aufgrund der unterschiedlichen Vorkenntnisse und auch der doch manchmal vorab angstbehafteten Haltung ist es in dieser Lehrveranstaltung ganz besonders wichtig, eine klare und verständliche Struktur in die Lehrveranstaltung zu bringen. Die Lehrveranstaltung umfasst fünf ECTS-Points und läuft über acht Wochen.

 

Einführung in das Thema:

In einer einführenden Präsenzvorlesung wird den Studierenden das Thema näher gebracht und die Neugierde durch verschiedene Maßnahmen geweckt. In dieser Vorlesung wird auch genau der Ablauf der ab diesem Zeitpunkt online stattfindenden Lehrveranstaltung besprochen und die Lernziele und der Kompetenzerwerb der Lehrveranstaltung kommuniziert.

 

Inhalte und Kompetenzerwerb der Lehrveranstaltung:

Die Lehrveranstaltung umfasst das Thema Finanzbuchhaltung. Der Bereich des externen Rechnungswesens, der Finanzbuchhaltung wird von den Grundlagen und den gesetzlichen Vorgaben als Ausgangspunkt betrachtet. Die gesetzlichen Vorgaben für die Buchführung und in weiterer Folge Bilanzierung werden zu Beginn in der Theorie und später in der Praxis beleuchtet. Die Buchhaltung wird mittels Konten und Buchungssätzen von Beginn an aktiv durchgearbeitet, damit es den Studierenden selbständig möglich ist einfache Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen aufzustellen. Die Jahresabschlussarbeiten werden nur ansatzweise besprochen, hingegen werden Jahresabschlüsse in der Praxis von ausgesuchten Unternehmen im Detail betrachtet und analysiert. So soll ein praktischer Nutzen entwickelt werden, der fernab einer aktiven Buchhaltungsarbeit von jedem Studierenden angewendet werden kann.

Ein weiterer Bereich der Lehrveranstaltung beschäftigt sich mit der Kosten- und Leistungsrechnung. Aufbauend auf den Vorkenntnissen aus dem Thema Finanzbuchhaltung geht es in einem ersten Schritt darum, die Unterschiede zwischen der Finanzbuchhaltung (Frage nach: wie reich bin ich?) und der Kosten- und Leistungsrechnung (Frage nach: welche Kosten entstehen in welcher Höhe, wo und wofür?) zu verdeutlichen und die Fragen schrittweise mit den entsprechenden Tools (Kostenarten-, Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung) zu beantworten. Dazu werden unterschiedliche Systeme wie die Vollkosten-, Teilkosten-, Deckungsbeitrags- und die Prozesskostenrechnung betrachtet. Den Studierenden soll dabei bewusst gemacht werden, dass sie grundsätzlich frei in der Wahl des einzusetzenden Systems sind, deren Ergebnisse aber durch die unterschiedlichen Betrachtungs- bzw. Vorgehensweisen der Systeme, mehr oder weniger stark beeinflusst werden.

Abschließend wird auch der Bereich des Controllings in die Lehrveranstaltung aufgenommen. Das Controlling ist mit seinen unternehmens- und bereichsübergreifenden Aufgabengebieten weniger dem Rechnungswesen, sondern eher dem Management zu zuordnen. Mit seinen Kernaufgaben – Planen, Steuern, Kontrollieren und Informieren – ist es in allen drei Ebenen des Managements (nach dem St. Galler-Modell) als unterstützende Funktion bei der Entscheidungsfindung und damit maßgeblich bei der Zielerreichung in einem Unternehmen tätig. Die Studierenden lernen die unterschiedlichen Teilaufgaben des Controllings innerhalb der Managementebenen und die dazu eingesetzten Instrumente wie Kennzahlen, Abweichungsanalysen, Berichtswesen usw. kennen. Der Bereich des Kostenmanagements zeigt eine aktuelle Entwicklung im Controlling, die in einem Überblick dargestellt werden.

Am Ende der Lehrveranstaltung verstehen die Studierenden die Systematik der doppelten Buchhaltung (Bilanzierung), können gängige Geschäftsfälle verbuchen, sowie eine einfache Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung in ihrem Aufbau und ihrer Funktionsweise aufstellen und in der Praxis reflektieren. Weiters sind sie im Stande die Unterschiede zwischen einer Finanzbuchhaltung und einer Kosten- und Leistungsrechnung zu erklären, sowie einfache Instrumente (z.B. Deckungsbeitragsrechnung) anzuwenden. Sie können die Kernaufgaben des Controllings definieren und anhand des Regelkreislaufes im Controlling die unterschiedlichen Teilaufgaben bestimmen. Weiters sind sie im Stande strategisches und operatives Controlling voneinander abzugrenzen und die eingesetzten Instrumente wie Kennzahlen, Abweichungsanalysen, Berichtswesen etc. anzuwenden.

 

Gestaltung der Lehrveranstaltung:

Nach der einführenden Präsenzvorlesung arbeiten die Studierenden im Online-Setting an den Inhalten weiter. Eine Kontaktaufnahme während der Lehrveranstaltung ist jederzeit über die Diskussionsforen in Moodle gegeben und wird durch die Studierenden auch sehr gerne genutzt.

Die Studierenden erhalten für die Lehrveranstaltung ein von der Lehrveranstaltungsleiterin verfasstes Studienheft sowie ein eigenes Übungsheft, das auf die Inhalte der Lehrveranstaltung perfekt abgestimmt ist. Zusätzlich werden zu den verschiedenen Themen der Lehrveranstaltung Videos zur Verfügung gestellt. Bei der Neukonzipierung der Lehrveranstaltung wurde ganz besonders darauf geachtet, dass die Inhalte sowohl theoretisch gut aufbereitet sind als auch der Einblick in die Praxis gewährleistet wird, durch konkrete Fälle aus der Unternehmenswelt, die für die Erarbeitung der Inhalte herangezogen werden.

Jedes Thema beinhaltet Lernzieldefinitionen und Informationen zum Kompetenzerwerb. Die didaktischen Teile bestehen aus theoretischem Input aus dem Studienheft, vertiefende Literatur, Videos, Übungen und Lösungsbeispiele, Selbstüberprüfungs-Wissenschecks und Aufgabenstellungen praktischer Natur, die von der Lehrveranstaltungsleitung mit einem individuellen Feedback versehen werden. Zusätzlich ist es möglich Bonuspunkte für weitere Aufgaben zu erhalten.

Die praktischen Aufgaben mit individuellem Feedback sind als Einsendeaufgaben konzipiert. Im Bereich der Finanzbuchhaltung ist die Aufgabenstellung reale Jahresabschlüsse anhand einiger Leitfragen zu analysieren. Die Leitfragen ermöglichen den Studierenden eine systematische Erarbeitung der Geschäftsberichte und verhindern gleichzeitig eine mögliche Überforderung.

Im Bereich der Kosten- und Leistungsrechnung führen die Studierenden eine kleine Betriebsabrechnung durch. Dies soll eine praktische Umsetzung des theoretischen Wissens anhand eines Unternehmens aus dem Pflegebereich darstellen.

 

Die Aufgabenstellungen werden allesamt kompetenzorientiert erarbeitet und münden in einer Abschlussprüfung, in der die Studierenden ihr gesamtes Wissen anwenden müssen. Die abschließende Prüfung wird als Open-Book-Prüfung durchgeführt und kann sowohl als Paper-Pencil Prüfung als auch als Online-Prüfung durchgeführt werden. Dies wird durch kompetenzorientierte Fragen-/Aufgabenstellungen in der Prüfung ermöglicht, bei der die Anwendung auf konkrete Beispiele gefragt ist.

 

Um die Studierenden gut auf die abschließende Prüfung vorzubereiten, findet ein Online-Treff statt. Hier ist es den Studierenden möglich, noch offene Fragen direkt mit der Lehrveranstaltungsleiterin zu klären und gewisse Unsicherheiten auszuräumen.

 

Literatur:

 

Banscherus, Ulf/Kamm, Caroline/Otto, Alexander (2016). Gestaltung von Zu- und Übergängen zum Hochschulstudium für nicht-traditionelle Studierende. , 26.

 

König, Nicole/Walenta, Christa/Wenzel, Günther (2020). «Brückenkurs Jump into Accounting» als Vorbereitung auf den Studiengang Betriebswirtschaft und Wirtschaftspsychologie, Bachelor an der Ferdinand Porsche FernFH. Controlling.Accounting.Risiko.Finanzen. CARF Luzern 2020, Luzern: Hochschule Luzern.

Mehrwert

Die Neugestaltung der Lehrveranstaltung war mit vielen zeitlichen Ressourcen verbunden, da das Lehrveranstaltungskonzept und der Online-Kursraum neu überlegt und angelegt werden musste. Auch die Planung und Umsetzung eigener Videos zu verschiedenen Inhalten der Lehrveranstaltung und die Erstellung und Anpassung des Studienheftes brauchte Zeit, Kreativität und didaktische Überlegungen. Die Wissenschecks sind ein wichtiger Teil der Lehrveranstaltung und geben den Studierenden immer wieder Rückmeldung über bereits erlernte Kompetenzen. Dies, aber auch das Zusatzangebot des „Jump into Accounting“ Brückenkurses im Vorfeld der Lehrveranstaltung zeigen, dass Studierende seit der Neukonzipierung der Lehrveranstaltung zwar nach wie vor viel in diese Lehrveranstaltung investieren müssen, aber gut begleitet und reich an Kompetenzen in diesem Themenfeld die Lehrveranstaltung positiv abschließen können. Durch die zeit- und ortsunabhängige Gestaltung der Lehrveranstaltung, aber auch durch die persönliche Begleitung durch die Lehrende mit vielen Feedbackschleifen wird den Studierenden die Erarbeitung der Inhalte erleichtert, die Qualität gesteigert und das Studieren neben Beruf und oft auch einer Familie ermöglicht.

Die Ergänzung der Lehrveranstaltung mit dem Brückenkurs zeigt zusätzlich, dass Studierende von vornherein eine bessere Ausgangslage in der Lehrveranstaltung haben, die Vorkenntnisse etwas nivelliert werden können und die Studierenden auf ähnlicherem Niveau starten. So haben die Studierenden auch nicht mehr das Gefühl immer hinten nachzuarbeiten (dies entspricht einer Rückmeldung aus früheren Lehrveranstaltungsevaluierungen). So kann die Konzentration der Ressourcen stärker auf den tatsächlichen Lehrstoff der Lehrveranstaltung gelenkt werden und nicht darauf Basiswissen auszugleichen. Dadurch können die Lernziele besser erreicht und eine gute Grundlage für anknüpfende Lehrveranstaltungen geschaffen werden.

Übertragbarkeit/Nachhaltigkeit

Das Konzept dieser Lehrveranstaltung kann sehr gut auf andere Lehrveranstaltungen des Studiengangs oder auch auf andere Studiengänge übertragen werden. Die Lehrveranstaltung mit diesem neuen Konzept wird langfristig im Studiengang eingesetzt, jedoch anhand von LV-Evaluierungen, Qualitätszirkel mit Studierenden, aber auch didaktischen Überlegungen der Lehrenden auch zukünftig weiterentwickelt. Auch der Vorbereitungskurs wird in Bezug auf die eben genannten Aspekte bei Bedarf adaptiert. Es ist geplant, diese Lehrveranstaltung als Best Practice Beispiel auch für andere Lehrende der Hochschule zu Verfügung zu stellen, um zu zeigen, wie interaktiv Lehrveranstaltungen gestaltet werden können und wie dadurch der Lernprozess der Studierenden möglichst ideal unterstützt werden kann, ohne dabei Studierende immer in Echtzeit gegenüber zu haben und so ein zeit- und ortsunabhängiges Studieren, dem Lerntyp entsprechend mit hoher Qualität zu ermöglichen.

Aufwand

Die Neukonzipierung der Lehrveranstaltung hat einen zeitlichen Aufwand mit sich gebracht. Es ist jedoch schwierig dies in konkreten Stunden auszudrücken. Neben einer Anpassung der Studienunterlagen, der Erstellung von Selbstüberprüfungs-Wissenschecks sowie eigenen lernunterstützenden Videos und Integration von passenden aktuellen Praxisbeispielen, etc. fanden auch Meetings mit der Studiengangsleitung des Studiengangs statt und anderen Lehrenden, die nachfolgende Lehrveranstaltungen unterrichten, um da auch ideal inhaltlich abgestimmt zu sein. Auch die technische Umsetzung der Lehrveranstaltung im Onlineraum wurde mit Mitarbeiter_innen des E-Learning und Web-Support Centers besprochen und realisiert.

Anhand der Neukonzipierung dieser Lehrveranstaltung konnte man sehen, wie wichtig auch eine Zusammenarbeit mit den verschiedenen Expert_innen aus den Teams der Ferdinand Porsche FernFH ist, um für die Studierenden eine ideale und lernmotivationsfördernde Umgebung zu schaffen, auch bei Themen oder Lehrveranstaltungen, die anfangs als sehr herausfordernd und „unschaffbar“ betitelt werden.

Positionierung des Lehrangebots

Der Bachelorstudiengang Aging Services Management ist ein interdisziplinär angelegter Studiengang, der zwischen Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, Gerontologie und Gesundheitswissenschaften angesiedelt ist. Der Studiengang beschäftigt sich mit Fragen des Gesundheits- und Sozialmanagements, die sich aus dem Älterwerden des Einzelnen und der Bevölkerung insgesamt ergeben. Die Lehrveranstaltung „Rechnungswesen, Kostenrechnung und Controlling“ ist im dritten Semester des berufsbegleitenden Studiengangs im Curriculum angesetzt. Das Fach wird als Blended-Learning Lehrveranstaltung durchgeführt und setzt mit verschiedenen didaktischen Methoden an sehr heterogenen Vorkenntnissen der Studierenden an. Die Lehrveranstaltung wurde im letzten Studienjahr neu konzipiert, wobei der Fokus auf einer stetigen Lernbegleitung im Großteils zeit- und ortsunabhängigen Setting liegt. Verschiedene Tools fördern dabei die Studierbarkeit in einem für die Zielgruppe sehr herausforderndem Fach.

Links zum Projekt
Links zu der/den Projektmitarbeiter/innen
Das Beispiel wurde für den Ars Docendi Staatspreis für exzellente Lehre 2022 nominiert.
Ars Docendi
2022
Kategorie: Qualitätsverbesserung von Lehre und Studierbarkeit
Ansprechperson
Nicole König, BA MSc
"Betriebswirtschaft und Wirtschaftspsychologie", Bachelor
+43 2622 32600-131
Nominierte Person(en)
Nicole König, BA MSc.
"Betriebswirtschaft und Wirtschaftspsychologie", Bachelor
Themenfelder
  • Berufsbegleitend Studieren
  • Didaktische Methode
  • Neue Medien
  • Rund ums Prüfen
  • Studieneingangs- und Orientierungsphase
Fachbereiche
  • Wirtschaft und Recht