Digitalisierung der Vorlesung "Ethische Werte und moralisches Handeln im Zeitalter der Digitalisierung"

Ziele/Motive/Ausgangslage

Die Vorlesung musste im WS 2020/21 völlig im Distance Learning-Modus abgehalten werden. Da die Inhalte allerdings kein reines Vermitteln von Theorie sind, sondern vor allem auch Diskussion und Reflexion anregen sollen, war es wichtig, dass die Studierenden auch die Möglichkeit hatten, dies als Gruppe zu tun. Es handelt sich um eine relativ kleine Studierendengruppe, die sich untereinander bereits kannte (Schwerpunktlehrveranstaltung).

Obwohl die Lehrveranstaltung immer mittwochs bereits mit Beginn um 8:10 Uhr für drei Einheiten angesetzt war, war es das Ziel der Vortragenden, möglichst viele Studierende mit der synchronen Variante zu erreichen, damit auch die Ansichten, Erfahrungen und Meinungen der Studierenden einen fixen Platz in der Lehrveranstaltung halten konnten. Dies wäre bei einer rein asynchronen Vorlesungsvariante nicht möglich gewesen. Aus diesem Grund war es besonders wichtig, viele interaktive Elemente einzubauen und keinen reinen Vortrag zu halten.

Zudem war es der Einreichenden wichtig, den Studierenden zu zeigen, dass ein begleitender Moodle-Kurs mehr als nur ein Zugang zu den BigBlueButton-Sessions und eine Dateiablage sein kann. Aus Gesprächen mit Studierenden war bekannt, dass eine übersichtliche Struktur für den Lernerfolg von besonderer Bedeutung ist. Daher musste der Moodle-Kurs eine einheitliche Linie mit Überblick und Informationen neben den eigentlichen Inhalten bieten. Da aber nicht alle Studierenden an der synchron gehaltenen Vorlesung teilnehmen konnten, war es zudem wichtig, dass der Moodle-Kurs sie mit allen Informationen versorgte, die notwendig waren, um sowohl inhaltlich als auch organisatorisch auf den gleichen Stand zu sein wie jene Studierenden, die regelmäßig die Vorlesung „besuchten“.

Kurzzusammenfassung des Projekts in deutscher Sprache

Die Vorlesung wurde synchron abgehalten, wobei jede Einheit aufgezeichnet wurde und mit zahlreichen interaktiven Elementen (Diskussionen über Chat bzw. über Freischalten des Mikros, Abstimmungen, Quiz) angereichert wurde, damit die Inhalte nicht nur präsentiert, sondern auch reflektiert wurden. Der begleitende Moodle-Kurs hatte zum Ziel, die Themen zu vertiefen und auch hier Interaktivität anzubieten. Folgende Elemente wurden integriert:

- Animiertes Kurzvideo über die Vorlesungsinhalte und den Gesamtablauf der Vorlesung

- Eigener Abschnitt für jeden Vorlesungstermin zur besseren inhaltlichen Strukturierung: Jeder Vorlesungstermin war vom Thema her in sich geschlossen, sodass auch ein Ansehen in umgekehrter Reihenfolge möglich wäre.

- Übersicht für jeden Abschnitt mit Kurzbeschreibung der Inhalte, Zugang zu Pflichtlektüre bzw. Pflichtvideos (als PDF bzw. eingebettetes Video verfügbar) inkl. Angabe des Workloads, Zusatzmaterialien für die freiwillige Vertiefung

- Aufzeichnung der synchronen VO-Einheiten sowie jeweils die Präsentationsfolien als PDF-Datei

- Integriertes Padlet für aktuelle Artikel, Links etc. (sowohl die LV-Leitung als auch die Studierenden konnten hier Eintragungen vornehmen)

- Prüfungsinformationen mit Checkliste zum organisatorischen und technischen Ablauf sowie Erläuterungen zum Format der Prüfung inkl. Fragenbeispiele (Open-Book-Prüfung)

- Link zum Feedback-Formular (erzeugt mit Microsoft Forms, anonym ausfüllbar)

Kurzzusammenfassung des Projekts in englischer Sprache

The lecture was held synchronously, with each unit being recorded and enriched with numerous interactive elements (discussions via chat or by unlocking the mic, voting, quizzes) so that the content was not only presented but also reflected upon. The accompanying Moodle course aimed to deepen the topics and offer interactivity here as well.

The following elements were integrated:

- Animated short video about the lecture contents and the overall course of the lecture.

- Separate section for each lecture date for better structuring of content: Each lecture date was self-contained in terms of topic, so that viewing in reverse order would also be possible.

- Overview for each section with a brief description of the content, access to compulsory reading or compulsory videos (available as PDF or embedded video) incl. information on the workload, additional materials for voluntary in-depth study

- Recording of the synchronous VO units as well as the presentation slides as PDF files in each case

- Integrated Padlet for current articles, links, etc. (both the lecturer and the students could make entries here)

- Examination information with checklist for the organisational and technical procedure as well as explanations of the format of the examination incl. question examples (open-book examination)

- Link to the feedback form (generated with Microsoft Forms, can be filled out anonymously)

Nähere Beschreibung des Projekts

Das Projekt besteht aus der Aufbereitung der Vorlesung „Ethische Werte und moralisches Handeln im Zeitalter der Digitalisierung“ für die Abhaltung im Rahmen des Distance Learnings. Diese Vorlesung ist eine Pflichtveranstaltung für jene Studierenden, die in ihrer Ausbildung Primarstufenlehramt Bachelor den Schwerpunkt „Medienbildung im Zeitalter der Digitalisierung“ gewählt haben. Die Vorlesung umfasst 2 ECTS. Der Workload ist wie folgt verteilt:

Vorlesungseinheiten (synchron bzw. asynchron zum Nachhören): 11,25 Stunden

Unbetreutes Selbststudium (Lesen von Fachtexten, Ansehen von Videos bzw. Prüfungsvorbereitung): 8,75 Stunden

 

Um den Studierenden trotz Distance Learning eine möglichst reichhaltige Erfahrung der in dieser Vorlesung behandelten Themen, die sich nicht nur auf das Berufs-, sondern auf das Privat- und gesellschaftliche Leben gleichermaßen beziehen, wurde ein Konzept entwickelt, das möglichst viel Interaktion der Studierenden mit der Vortragenden, aber auch der Studierenden untereinander ermöglichen soll. Dazu wurden zwei Kernbereiche identifiziert: die Vorlesungseinheiten selbst sowie der begleitende Moodle-Kurs. Der Moodle-Kurs war bereits vor Beginn der Vorlesung für die Studierenden zugänglich mit allen Informationen zur Vorlesung selbst (inkl. Prüfungsinformationen), allen Inhalten (außer den Vorlesungsaufzeichnungen bzw. den Präsentationsfolien) und dem Padlet zur Interaktion.

 

Vorlesung:

Die Vorlesung wurde synchron gehalten zu den im Stundenplan eingetragenen Stunden, verwendet wurde dazu die an der KPH Wien/Krems in moodle integrierte Webconferencing-Software BigBlueButton. Die Aufzeichnungen der Vorlesungstermine wurden automatisch spätestens 24 Stunden nach Abhaltung im moodle-Kurs hinterlegt. Insgesamt gab es 5 Vorlesungstermine zu je 3 Einheiten, die sich mit folgenden Themen beschäftigten:

- Einführung in die Medienethik / Fake-News

- Phänomene sozialer Medien

- Big Data, Tracking und Künstliche Intelligenz

- Cybermobbing und Hate-Speech

- Ethische Dimensionen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft

 

Neben den klassischen Präsentationsfolien wurden in den Einheiten auch immer wieder kurze Videos aus YouTube eingespielt, um keine Eintönigkeit entstehen zu lassen. Zudem konnten in manchen Bereichen (wie z.B. Erklärung von Privatsphäre in Zusammenhang mit BigData) die Videos anschaulicher die Inhalte vermitteln, als dies durch eine bloße Präsentation der Vortragenden möglich gewesen wäre.

Um die Lehrveranstaltung interaktiver zu gestalten und die Studierenden trotz der digitalen Form des Vortrags zum Diskutieren und Reflektieren anzuregen, wurden die einzelnen Themen durch Quiz, Umfragen und Diskussionsanlässe angereichert. So wurde beispielsweise beim Thema FakeNews ein Quiz mit der App Feedbackr (https://fbr.io/join/xhorn) durchgeführt. Hier wurde mit Fragen wie „Was sind Entstehungsgründe für Fake News?“ oder „Warum sind Hoaxes gefährlich?“

Häufig wurden Mentimeter-Umfragen durchgeführt, um Studierende auf das Thema einzustimmen, ihre Einstellungen/Sichtweisen bzw. ihr Vorwissen abzufragen, um besser auf die Bedürfnisse eingehen zu können (z.B. für Fake News: www.menti.com/3fwhc2fd8e oder für den Bereich Ethische Dimensionen in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik: www.menti.com/rinmh6xyda). Auch während des Vortrags wurden an manchen Stellen Umfragen über BigBlueButton durchgeführt, um die Studierenden einzubeziehen – auch hier handelte es sich um Diskussionsfragen oder Einschätzungen (z.B. beim Thema Fake-News, ob gewisse Bilder, Schlagzeilen oder Videos als wahr oder gefälscht eingeschätzt werden).

Während der Vorlesung wurden die Studierenden immer wieder ermutigt, ihre Sichtweise bzw. ihre Erfahrungen oder auch ihre Zweifel einzubringen (entweder durch Freischalten des Mikros oder durch Kommentare im Chat), auf die immer eingegangen wurde. Manchmal wurde auch das Setzen des Status verwendet, um ein schnelles Feedback oder eine schnelle Umfrage unter den Studierenden durchzuführen.

 

Moodle-Kurs

Der begleitende Moodle-Kurs soll verschiedene Funktionen erfüllen:

a) Zugang zu den synchronen Vorlesungseinheiten bzw. Aufnahmen

b) Informationen rund um die Vorlesung (inhaltlich und organisatorisch)

c) Zugang zu Pflichtlektüre (bzw. Pflichtvideos)

d) Zugang zu zusätzlicher Lektüre (bzw. Videos)

e) Möglichkeit, selbst etwas zu den Inhalten beizutragen

f) Zugang zur Prüfung

g) Link zum Feedbackformular

 

Insgesamt ist der Moodle-Kurs in 7 Abschnitte geteilt (Organisatorisches, fünf Themenabschnitte nach den Inhalten des jeweiligen Vorlesungstermins, Prüfung). Die fünf Themen

 

Ad a) Die synchronen Vorlesungseinheiten (wie oben beschrieben) wurden bei jeder Einheit aufgenommen (Webcam der Vortragenden, Präsentationsfolien sowie Chat und Audio), sodass auch jene Studierenden, die nicht an den synchronen Einheiten teilnehmen konnten, keine Nachteile davon hatten. Ca. 2/3 der Studierenden nahmen regelmäßig an den synchronen Einheiten teil. Zusätzlich wurden auch die Präsentationsfolien in Form eines PDF-Dokuments bereitgestellt (vorwiegend für einen schnellen Überblick zur Prüfungsvorbereitung bzw. um einzelne Bereiche nachzulesen).

Für jeden VO-Termin wurde eine eigene BigBlueButton Session angelegt, sodass sie im jeweiligen Themenabschnitt zu finden ist (Zugang zu BigBlueButton sowie Aufzeichnung). Zudem wird bei jedem BBB-Zugang kurz beschrieben, worum es in diesen Einheiten inhaltlich geht.

 

Ad b) Bereits vor Beginn der Vorlesung waren alle Informationen für die Studierenden zur Vorlesung zugänglich.

- Ankündigungsforum: Hier wurden von der Lehrveranstaltung in unregelmäßigen Zeitabständen wichtige Informationen zur Vorlesung bzw. zur Prüfung gepostet, aber auch der Kontakt zu den Studierenden etwas persönlicher gehalten (z. B. ein Posting mit Weihnachtswünschen). Alle Studierenden erhielten die Einträge aus dem Forum automatisch per E-Mail zugestellt.

- LV-Übersicht (LV-Nr., ECTS-Punkte, Workload, Art der Durchführung der Vorlesung, Prüfung, Ziele und Inhalte laut Curriculum)

- Selbsterstelltes Animationsvideo (4,5 Minuten), das einen kurzen Überblick über die Inhalte der Vorlesung sowie wichtige Informationen zum Moodle-Kurs und Prüfung enthält)

- Informationen zur Prüfung (PDF-Dokument zu inhaltlichen und organisatorischen Ablauf der Prüfung, Checkliste für den Prüfungsantritt)

- jeder Abschnitt des Moodle-Kurses erhält zu Beginn noch Informationen, was in diesem Abschnitt zu finden ist – unter anderen eine Übersicht über die Pflichtlektüre mit Quellenangabe bzw. Pflichtvideos sowie dem jeweiligen Workload in Minuten (bei Videos wurde die Länge der Videos genommen, bei Texten eine ungefähre Lesezeit pro Seite). Damit sollte es den Studierenden erleichtert werden, sich ihre Zeitressourcen einzuteilen. Zudem erfolgte hier noch eine Übersicht über Zusatzmaterialien für die Vertiefung in das Thema (ebenfalls Texte bzw. Videos, ohne Angabe des Workloads).

 

Ad c) Die Pflichtlektüre bzw. die Pflichtvideos wurden direkt im Moodle-Kurs verlinkt – bei den Texten wurden die PDF-Versionen eingestellt – hier wurde darauf geachtet, dass eine ausgewogene Mischung zwischen wissenschaftlichen Fachartikeln und aktuellen Texten aus Magazinen, Online-Zeitschriften etc. gegeben wurde. Auch die Videos sind entweder aus YouTube eingebettet oder mit direktem Link zu edutube (hier wurde für die Studierenden jeweils der Hinweis gegeben, dass sie sich mit ihrem KPH-Zugang auf edutube einloggen können, um die Videos gratis ansehen zu können). Videos wurden gewählt, weil viele aktuelle Phänomene hier anschaulich und multimodal gut aufbereitet werden und den Studierenden somit auch Abwechslung zum Lesen von Texten geboten werden konnte. Sowohl die Texte als auch die Videos bieten verschiedene Standpunkte zu in unserer Gesellschaft kontrovers diskutierten Themen. Somit sind sie als Ergänzung und Vertiefung zu den in den synchronen Einheiten angebotenen Informationen zu sehen.

 

Ad d) Ebenso wie die Pflichtlektüre waren die Zusatzmaterialien direkt verlinkt und bestanden ebenfalls aus einer Mischung von Texten und Videos. Diese dienten rein der freiwilligen Vertiefung von Inhalten der Vorlesung und waren nicht prüfungsrelevant.

 

Ad e) Im Moodle-Kurs wurde ein Padlet eingebettet (https://padlet.com/sonja_gabriel/yzqx7hh2y3ddxswy), das dazu dienen sollte, aktuelle Artikel bzw. Informationen zu den in der Vorlesung besprochenen Inhalten, mit der gesamten Gruppe zu teilen. Sowohl die Vortragende als auch die Studierenden konnten hier aktiv werden und Links eintragen. Durch die Einbettung wurde sichergestellt, dass die Studierenden den Moodle-Kurs nicht verlassen müssen, um Inhalte beizutragen. Obwohl nur wenige Artikel von den Studierenden beigetragen wurden, stellte dies doch eine Möglichkeit dar, etwas mehr Austausch unter den Studierenden anzuregen.

 

Ad f) Der Zugang zur Prüfung erfolgt ebenfalls über den Moodle-Kurs. Da für diese Vorlesung das Open-Book-Format gewählt wurde, mit dem die Studierenden noch nicht so vertraut waren, gab es in der letzten Vorlesungseinheit auch die Möglichkeit noch Rückfragen zu stellen. Zudem wurden im Informationsdokument zur Prüfung Beispiele angeführt, wie die Prüfung aussehen kann. Da es besonders bei den Inhalten dieser Vorlesung darauf ankommt, dass die Studierenden kein Faktenwissen reproduzieren, sondern das Transferwissen im Vordergrund stand, bot sich diese Art der Prüfung an.

Beispiel für eine Prüfungsfrage: „In einem Gespräch mit einer Kollegin an Ihrer Schule, sprechen Sie über Künstliche Intelligenz. Ihre Kollegin, Frau Futurista, meint Folgendes zu Ihnen: „Künstliche Intelligenz ist die Zukunft, weil damit endlich mehr Objektivität entsteht. Dann werden endlich alle gleichberechtigt sein, wenn Künstliche Intelligenz die Entscheidung trifft. Menschen sind doch immer so leicht beeinflussbar.“ Wie stehen Sie zu dieser Aussage? Was entgegnen Sie Frau Futurista? Begründen Sie Ihre Argumente!“

Die Prüfung bestand aus vier Prüfungsfragen, wobei jeweils 10 Punkte erreicht werden konnten. Die Studierenden luden die Prüfungsaufgabe als Word-Dokument auf ihr Gerät herunter, speicherten es dort, füllten die Prüfungsfragen aus und luden das Dokument als PDF-Dokument wieder auf moodle hoch. Begleitend wurde eine BigBlueButton Session geöffnet, wo die Studierenden zu Beginn der Prüfung noch Informationen erhielten und während der Prüfung über den Chat Fragen stellen konnten. Die Studierenden wurden gebeten, so lange in BigBlueButton eingeloggt zu bleiben, bis die Lehrveranstaltungsleiterin den Erhalt des PDF-Dokuments bestätigt hatte.

 

Ad g) Nach Abschluss der Vorlesung wurden die Studierenden gebeten, Feedback zur Vorlesung zu geben. Dies wurde über Microsoft Forms angelegt und garantierte den Studierenden Anonymität.

Folgende Fragen wurden gestellt:

- Wie haben Sie hauptsächlich an der Vorlesung teilgenommen? (synchron bzw. asynchron)

- Wie wurde Ihre Erwartung an die Lehrveranstaltung erfüllt? (Bewertung nach Schulnotensystem)

- Wie hilfreich fanden Sie den begleitenden Moodle-Kurs? (Bewertung mit max. 5 Sternen)

- Welche Themen waren für Sie besonders interessant? (freies Textfeld)

- Welche Themen haben Ihnen gefehlt? (freies Textfeld)

- Wie sehen Sie Ihren Wissenszuwachs durch die Lehrveranstaltung? (Bewertung mit max. 5 Sternen)

- Was hat Ihnen an der Lehrveranstaltung gefallen? (freies Textfeld)

- Was sollte an der Lehrveranstaltung verändert werden? (freies Textfeld)

- Weitere Ideen, Anregungen, Feedback … (freies Textfeld)

 

12 Studierende füllten den Fragebogen aus – 11 davon nahmen hauptsächlich synchron teil, 1 Person hauptsächlich asynchron. Die Lehrveranstaltung wurde durchschnittlich mit einer Note von 1,25 bewertet, der Moodle-Kurs erhielt 4,67 Sterne, der Wissenszuwachs mit 4,75 Sternen.

 

Ausgewählte Stimmen aus den Freitext-Antworten:

„Vor der Prüfung war ich leicht gestresst, weil ich nicht das Gefühl hatte mich intensiv darauf vorbereitet zu haben. Jedoch stimmte das nicht, es fühlte sich lediglich nicht wie lernen an weil mich alles wirklich interessierte. Ich bin mir sicher, der Grund dafür ist der Alltags- und Praxisbezug ihrer Lv gewesen.“

„Es war sehr spannend aufgebaut & ließ genug Freiraum für Gespräche/Diskussionen und die Äußerung der persönlichen Meinung.“

„Die Mitarbeit, nicht nur sitzen und zuhören! Die unzähligen BSPS die das ganze veranschaulichten!“

„Ansonsten haben mir die aufgezeichneten VO sehr bei der Prüfungsvorbereitung geholfen. Sie haben jedes Thema spannend und verständlich erklärt und ich konnte sehr viel Neues dazulernen. Dankeschön!“

Mehrwert

Durch die Bereitstellung aller Informationen über den Moodle-Kurs soll es zu einer Lernerleichterung für die Studierenden kommen. Sie haben alle Informationen gebündelt und übersichtlich zusammen und dadurch ergeben sich auch weniger Nachfragen bezüglich Prüfungsstoff oder Prüfungsabwicklung (und damit auch eine Arbeitserleichterung für die Lehrende). Zusätzlich hat sich gezeigt, dass durch die hohe Interaktivität in den synchronen Vorlesungseinheiten die Inhalte durch die Studierenden besser verarbeitet werden konnten und die Vorlesung zum Nachdenken und zur Diskussion anregte. Zudem wurde für jene Studierende, die nicht synchron an der Vorlesung teilnehmen konnten, durch die Aufzeichnungen eine Möglichkeit geschaffen, den Inhalten und Diskussionen genauso zu folgen. Auch für die Prüfungsvorbereitung durch die Studierenden konnten die Aufzeichnungen durchaus Hilfe schaffen, wenn etwas anhand der Folien unklar war.

Übertragbarkeit/Nachhaltigkeit

Das Konzept ist grundsätzlich auf jede Lehrveranstaltung übertragbar - vor allem in Zeiten des Distance Learning. Es hat sich gezeigt, dass Vorlesungen bei den Studierenden nachhaltigere Lerneffekte erzeugen, wenn die Studierenden daran aktiv beteiligt sind und ihnen auch Raum gegeben wird, ihre eigenen Erfahrungen und Meinungen einzubringen. Vor allem ist das Konzept des strukturierten Moodle-Kurses, der alle notwendigen Informationen übersichtlich anbietet, auf generell jede Lehrveranstaltung übertragbar, die einen begleitenden Moodle-Kurs nutzt.

Das Konzept soll auch in den folgenden Jahren für diese (und auch für andere Vorlesungen bzw. Lehrveranstaltungen der Vortragenden) eingesetzt werden. Eine Weiterentwicklung ist ebenfalls geplant, um sicherzustellen, dass eine aktive Beteiligung auch im asynchronen Modus noch stärker möglich ist, ohne dass die Studierenden das Gefühl haben, Zusatzaufwand zu haben.

Aufwand

Das Projekt hat keine zusätzlichen Kosten verursacht, allerdings einen zusätzlichen Zeitaufwand, da eine übersichtliche Strukturierung des Moodle-Kurses mit allen relevanten Informationen (Inhaltsübersicht, Prüfungsinformationen, Workload) sowie Verlinkung der Pflichtlektüre (bzw. Pflichtvideos) sowie Zusatzmaterialien einen beträchtlichen Zeitaufwand darstellt. Zudem hat auch das Anfertigen des Übersichtsvideos (animiertes Video mit Powtoon) zusätzliche Arbeitsleistung gekostet. Auch die Vorbereitung von Umfragen in Mentimeter, Feedbackr und anderen verwendeten Tools stellte einen Mehraufwand dar.

Alles in allem hat die Vorbereitung - im Vergleich zur Vorbereitung einer herkömmlichen Vorlesung ohne strukturierten Moodle-Kurs - ca. 30 Stunden betragen.

Positionierung des Lehrangebots

Bachelor Lehramt Primarstufe, Schwerpunkt "Medienbildung im Zeitalter der Digitalisierung"

Vorlesung im 7. Semester (2 ECTS)

Das Beispiel wurde für den Ars Docendi Staatspreis für exzellente Lehre 2021 nominiert.
Ars Docendi
2021
Kategorie: Methoden des Distance Learning und deren nachhaltiger Einsatz
Ansprechperson
Sonja Gabriel, Mag. Dr. MA MA
Institut Ausbildung Wien
0699/10470250
Nominierte Person(en)
Sonja Gabriel, Mag. Dr. MA MA
Institut Ausbildung Wien
Themenfelder
  • Neue Medien
  • Didaktische Methode
Fachbereiche
  • Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften