Fachhochschule Technikum Wien
Höchstädtplatz 5, 1200 Wien

Internationales Studierendenprojekt „Fontys Engineering Challenge“

Ziele/Motive/Ausgangslage

Im Rahmen des Studiums "Internationales Wirtschaftsingenieurwesen" wird Studierenden ermöglicht, ein Semesterprojekt mit Studierenden einer niederländischen Hochschule gemeinsam zu bearbeiten. Dabei werden unterschiedliche Fähigkeiten gefordert und geschult. Es handelt sich um eine Kurzzeitmobilität, die deutlich mehr Studierenden offen steht als beispielsweise ein Auslandssemester. Kurzzeitmobilität kommt gerade berufsbegleitenden Studierenden zugute.

Kurzzusammenfassung des Projekts in deutscher Sprache

Zwei wichtige Aspekte des Bachelorstudiums „Internationales Wirtschaftsingenieurwesen“ sind Innovation und Internationalität.

Seit 2019 unterhält der Studiengang eine Kooperation mit der niederländischen Hochschule Fontys in Eindhoven.

Neben der FH Technikum Wien nehmen an dem jährlich stattfindenden Projekt auch die Technische Universität Dänemarks in Copenhagen, die Hochschule Ulm sowie die in EUSS, School of Engineering, in Barcelona teil.

Studierende arbeiten 1 Semester lang an einem interdisziplinären Thema, in Kleingruppen mit Studierenden der anderen Hochschulen.

Die TeilnehmerInnen der FH Technikum Wien machen dies im Rahmen der Lehrveranstaltung „Werkstoffkunde 2“.

2019 wurden die Themen „Topologieoptimierung am Beispiel einer Drohne“ sowie „Metalldrahtverstärkter 3D-Druck“ entwickelt. 2020 ging es um selbstkühlende Getränkeflaschen und um die Entfernung von Mikroplastik aus Wasser.

Die „Engineering Innovation“ Projekte werden ein Semester lang im virtuellen Team bearbeitet. Dabei lernen die Studierenden hands-on Projektmanagement, soft skills – und auch technische Fertigkeiten.

Es gibt regelmäßige Online-Meetings und begleitende Unterstützung und Coaching von der Hochschule.

Bei der „Innovation Engineering Challenge“ können unsere Studierenden ihre technischen, aber auch ihre wirtschaftlichen Kenntnisse unter Beweis stellen und vertiefen.

Der Projektabschluss fand bei diesem Projekt in den Niederlanden in Eindhoven statt, es gab auch eine Förderung für die Reise

Kurzzusammenfassung des Projekts in englischer Sprache

Two important aspects of the Bachelor's degree programme “International Industrial Engineering” are innovation and internationality.

The study course team has been cooperating with the Dutch Fontys University in Eindhoven since 2019.

In addition to the UAS Technikum Wien, the Technical University of Denmark in Copenhagen, the Ulm University of Applied Sciences and the EUSS, School of Engineering, in Barcelona also take part in the annual project.

Students work for 1 semester on an interdisciplinary topic in small groups with students from other universities.

The participants at the UAS Technikum Wien do this as part of the “Materials Science 2” course.

In 2019, the topics of "Topology Optimization Using the Example of a Drone" and "Metal Wire Reinforced 3D Printing" were developed. In 2020, the focus was on self-cooling beverage bottles and the removal of microplastics from water.

The "Engineering Innovation" projects are worked on in a virtual team for one semester. The students learn hands-on project management, soft skills - and also technical skills.

There are regular online meetings and accompanying support and coaching from the university.

In the “Innovation Engineering Challenge”, our students can prove and deepen their technical as well as their economic knowledge.

The closing event of the project took place in Eindhoven in the Netherlands, there was also a grant for the travel expenses of the university and course.

Nähere Beschreibung des Projekts

Im Jahr 2019 wurde eine Zusammenarbeit mit der niederländischen Hochschule Fontys gestartet.

Im Rahmen gemeinsamer Projekte arbeiten ausgewählte Studierende der FH Technikum Wien, aus dem Bachelor Internationales Wirtschaftsingenieurwesen, mit Studierenden der Hochschule Fontys ein Semester lang zusammen.

Im ersten Jahr ging es um Topologieoptimierung, Drohnen und 3D-Druck, im zweiten Jahr um Mikroplastik und selbstkühlende Getränkebehälter.

Da die Projekte sehr werkstoffbezogen sind, erhalten Studierende, die sich für die Teilnahme melden und das Projekt erfolgreich abschließen, die Lehrveranstaltung „Werkstoffkunde 2“ angerechnet (Nachhaltigkeit durch Integration in die Lehre).

Die Teams von 5-10 Studierenden werden von Lehrenden beider Hochschulen gecoacht. 2020/2021 ist das physische Projektabschlusstreffen in Eindhoven durch ein virtuelles Event ersetzt worden. Die Tatsache, dass auch in volatilen Zeiten (COVID-19) das Projekt fortgeführt wird, sichert damit die internationale Komponente (wenn auch ohne Mobilität, über virtuellen Austausch) Mit dem Projekt wurde auch die Covid 19 Pandemie aufgegriffen und versucht, mittels Studierendenprojekt einen Mehrwert zu liefern.

 

Das Feedback unserer teilnehmenden Studierenden war bisher sehr positiv.

Zum Hintergrund:

Zwei wichtige Aspekte des Bachelorstudiums „Internationales Wirtschaftsingenieurwesen“ sind Innovation und Internationalität.

Seit 2019 unterhält der Studiengang eine Kooperation mit der niederländischen Hochschule Fontys in Eindhoven.

Neben der FH Technikum Wien nehmen an dem jährlich stattfindenden Projekt auch die Technische Universität Dänemarks in Copenhagen, die Hochschule Ulm sowie die in EUSS, School of Engineering, in Barcelona teil.

Studierende arbeiten 1 Semester lang an einem interdisziplinären Thema, in Kleingruppen mit Studierenden der anderen Hochschulen.

Die TeilnehmerInnen der FH Technikum Wien machen dies im Rahmen der Lehrveranstaltung „Werkstoffkunde 2“.

2019 wurden die Themen „Topologieoptimierung am Beispiel einer Drohne“ sowie „Metalldrahtverstärkter 3D-Druck“ entwickelt. 2020 ging es um selbstkühlende Getränkeflaschen und um die Entfernung von Mikroplastik aus Wasser.

Die „Engineering Innovation“ Projekte werden ein Semester lang im virtuellen Team bearbeitet. Dabei lernen die Studierenden hands-on Projektmanagement, soft skills – und auch technische Fertigkeiten.

Es gibt regelmäßige Online-Meetings und begleitende Unterstützung und Coaching von der Hochschule.

Bei der „Innovation Engineering Challenge“ können unsere Studierenden ihre technischen, aber auch ihre wirtschaftlichen Kenntnisse unter Beweis stellen und vertiefen.

Der Projektabschluss fand bei diesem Projekt in den Niederlanden in Eindhoven statt, es gab auch eine Förderung für die Reisekosten von Hochschule und Studiengang. 2020 musste alles online stattfinden.

Für die Studierenden des Bachelorstudiums „Internationales Wirtschaftsingenieurwesen“ ist das Internationale Projekt eine spannende Bereicherung.

Durch die hier angebotene „Kurzzeitmobilität“ erreichen wir mehr Studierende, als dies über klassische Auslandssemester möglich ist. Gerade für berufsbegleitend Studierende und/oder Studierende mit Familien ist das eine exzellente Möglichkeit, Auslandserfahrungen zu sammeln.

Mehrwert

Internationale Erfahrung für Studierende

Übertragbarkeit/Nachhaltigkeit

Internationale Projektarbeit ist auf viele andere Lehrveranstaltungen und Studiengänge übertragbar. Wir wollen weitere derartige Konzepte umsetzen.

Aufwand

Das Projekt wurde als freiwillige Veranstaltung begonnen und 1 Jahr später in das Curriculum integriert. Es gibt keinen Zusatzaufwand für die Studierenden.

Positionierung des Lehrangebots

Bachelor "Internationales Wirtschaftsingenieurwesen", 5. Semester

Das Beispiel wurde für den Ars Docendi Staatspreis für exzellente Lehre 2021 nominiert.
Ars Docendi
2021
Kategorie: Kooperative Lehr- und Arbeitsformen
Ansprechperson
PD DI Dr. Maximilian Lackner MBA
Fakultät Industrial Engineering
+4368181826762
Nominierte Person(en)
PD DI Dr. Maximilian Lackner MBA
Fakultät Industrial Engineering
Themenfelder
  • Curriculagestaltung – Organisation
  • Neue Medien
  • Didaktische Methode
  • Sonstiges
  • Berufsbegleitend Studieren
  • Curriculagestaltung – Inhalt
  • Erfahrungslernen
  • Internationalisation@home
Fachbereiche
  • Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik/Ingenieurwissenschaften